11.8 C
Schmölln
Samstag, 6. Juni 2020
Weitersagen:

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz – Schmölln

- Werbung -
Weitersagen:

Schmölln (ots) – Im Rahmen eines polizeilichen Einsatzes konnte auf dem Balkon eines 36 Jährigen in Schmölln, Am Kiesberg eine Cannabispflanze festgestellt werden, welche den Verdacht des Anbaues von Betäubungsmitteln begründet.

Weitere geringe Mengen von Betäubungsmittel mit dem Verdacht auf Methamphetamin wurde am 12.10.2018 um 21:45 Uhr in Altenburg in der Hosentasche eines 32 jährigen aufgefunden, welcher bereits per Haftbefehl gesucht wurde. Der Haftbefehl konnte realisiert werden und die Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt. (AG)


Weitersagen:
Vorheriger ArtikelPkw fuhr gegen Zaun – Thonhausen
Nächster ArtikelSchmölln erkunden

Neues

Gemeindebote von Juni bis August 2020

Der Gemeindebote 📑 für Juni bis August 2020 in digitaler Form zum stöbern und herunterladen bei uns erhältlich 👍
- Werbung -

Der dritte Bauabschnitt hat bereits begonnen

Der dritte Bauabschnitt der Sanierung der Stadtkirche steht in diesem Jahr an. Pfarrer Thomas Eisner ist froh, dass trotz der Corona-Pandemie, die Arbeiten pünktlich beginnen konnten.

Fiebermessen an Schulen bleibt bis Ende Juni im Altenburger Land Pflicht

Trotz teils positiver Tendenzen in der Bundesrepublik, im Freistaat Thüringen und im Altenburger Land, ist die Gefahr einer unkontrollierten Ausbreitung des Coronavirus, Sars-CoV-2, noch nicht gebannt.

Kindertagesstätten – Umstellung auf den eingeschränkten Regelbetrieb

Ab dem 02.06.2020 beginnt die Stadt Schmölln von der Notfallbetreuung auf den eingeschränkten Regelbetrieb in den Kindertagesstätten umzustellen.

Corona schützt vor Mahnung der Gewerbesteuer nicht (länger)

Nachdem die Corona- Pandemie viele Unternehmen in Schmölln negativ betroffen hat, wurden die Mahnungen der Stadtkasse zunächst ausgesetzt. Jeder sollte die Gelegenheit erhalten, Corona- Hilfen in Anspruch zu nehmen, Anträge beim Finanzamt zu stellen oder die Stundung bei der Stadt Schmölln zu beantragen und nicht zusätzlich durch einen „blauen Brief“ unter Druck geraten.

Ähnliche Artikel


Weitersagen: